Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Vision

Wir sind voller Ideen. Jedes Ziel wird im Zeitpunkt seiner Vollendung schon wieder zum Zwischenschritt zur nächsten Verbesserung. Dabei ist es wichtig, den Weg nicht aus den Augen zu verlieren.
[sunflower]
[Quadrocopter]
CC-BY Simon Jardine/Wikimedia Commons
[Sensor]
NASA/Public Domain

"Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen" - da war sich Helmut Schmidt sicher.
Träume aber, seien "unerlässlich, wenn man die Zukunft gestalten will." - meint der französische Dichter Victor Hugo.

Die Zukunft hat viele Facetten, ein paar davon wollen wir gestalten - Träumen ist also gewissermaßen unser Kerngeschäft, denn damit beginnt alles.
Träume wandeln sich zu Ideen. Ideen werden diskutiert, gelobt, verbessert, entwickelt, verworfen und manchmal - von uns realisiert.

Um das zu verdeutlichen, hier einige unserer neuesten Ideen.

Momentan ist der Roboter auf unterschiedliche Weise steuerbar. Um auch Menschen die Kontrolle des Roboters zu ermöglichen, denen dies mit den aktuellen Mitteln nicht möglich ist, wäre z.B. eine Sprachsteuerung des Roboters sehr hilfreich, und realisierbar.

Da der Roboter durch seine umfangreiche Sensorik viel über die Umgebung erfährt, wäre es interessant, dieses Wissen mit seiner Umwelt zu teilen. So könnte er bei Bergungsarbeiten helfen oder mit einer Drohne interagieren. Smartphones der neuesten Generation sind wie geschaffen, um mit dem Roboter zu kommunizieren und eröffnen eine völlig neue Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Der Roboter kann mit neuen Sensoren einfach an neue Aufgaben angepasst werden.

Manchmal kann es sein, dass der Roboter in schlecht befahrbaren Gebieten unterwegs ist. Darum wäre es von Vorteil, die Mobilität des Roboters im Allgemeinen zu verbessern. Zu überlegen wäre es, den Roboter so zu verändern, dass er problemlos auch kleinere Gewässer überwinden kann, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Obwohl der Roboter schon vielseitig einsetzbar ist, gibt es Situationen, die er nicht meistern kann. Ein kleinerer und wendigerer Roboter oder einen Quadrocopter wären dann sehr nützlich. Diese könnte man in einem Anhänger ständig mittransportieren und im Notfall zu Aufklärung aussenden. So sind viele weitere Einsatzmöglichkeiten vorstellbar, um die der Roboter erweitert werden kann.


Oberes Bild: CC-BY-SA 3.0 CrimsonC/Wikimedia Commons